Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

K u l t u r S c h e u n e    S e v e l e n

F E L D S T R.   1 4       4 7 6 6 1      I S S U M - S E V E L E N

H e r z l i c h   W i l l k o m m e n !            

W i r   z e i g e n  d e m  A l l t a g   d i e  l a n g e   N a s e! 

Ein Blick der jungen Dokumentarfilmerin Celina Gsellmann ins Atelier der Scheune:

https://edudocs.de/engels/s/knjCTXPFHe5MA9Y

Bitte umweltfreundlich mit Fiets oder mit Öffis anreisen oder weiträumig (z.B. Parkplatz gegenüber der Sparkasse oder Kirchvorplatz) und nicht vor Hofeinfahrten etc. parken!

 

Freelandjazz 2024:
Der Eintritt ist frei - der Hut geht ´rum.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt!
Bitte Öffis zur Anreise nutzen, lautlos herbeifietsen oder weiträumig parken. 
 

 Programm 

 

 jeweils sonntags
12:30 (Einlass)
Beginn ca. 13:15
Ende: 16:00 Uhr

 

 

23.6.2024

 

- frei improvisierte Musik -

 

"UnGEPrOBT"

 

Mahr (Tasten), Karpenkiel (Trommeln und Zimbeln), Dapper (Gebläse), Kohlmetz (Getriggertes)

 

"UNGEPROBT" ist, wie der Name schon verrät, ein spontanes Musikereignis aus mehr als 200 Jahren Live-Erfahrung.

 

Vier Urgesteine der Musikszene am Nierrhein haben sich nicht gesucht und trotzdem gefunden.

 

Bei dem "Equippment" darf man sicher Rhythmus- und Klangwunder erwarten

 

und sich auf eine absolut authentsiche Zeit mit "UNGEPROBT" freuen!

 

&

 

SpielRaum

 

 

  Spielraum: Ade Gandhi (g), Adolf Klemenz (b), Andre Pinders (s), Hubert Engels (d)

 

  Die vier Spielräumer sind passionierte Improvisatoren, die immer wieder aus der Balance zwischen Emotion und Rationalität neue Musikstücke erschaffen. Mit Erfahrung und jeder Menge Spontanität sorgen sie für ein unvergleichliches, einmaliges Klangerlebnis. Verwurzelt zwischen Spielmannszug und Spielanzug springt Spielraum immer wieder an die eigenen Schatten, ohne die flach geschliffene Keule der Ohrwürmer zuzulassen. Mit Feingefühl und jeder Menge Kreativität sorgen sie für überraschende und niersmodrige Arrangements, die zwischen demTraditionsunbewußtsein und dem Bewußtsein einer ständigen Innovation des Kulturraumes zwischen Rhein und Maas pendeln.  Musik, die spielerisch entsteht:  leicht -  raumgebend - stimmungsvoll - energiegeladen - silbrig perlend - maschinendonnernd - einmalig. Ein Wechselbad der Stile, der Gefühle und des Ausdrucks - immer transportiert durch den unverwechselbar kristallinen Spielraumsound.

Kein Platz für Langeweile und abgedroschene Hörgewohnheiten.
 
und ein ein Crossover-Experiment beider Formationen

Wir wagen Neues! Sie hören Ungewohntes!!

Kein Ton wie der andere, keine abgedroschenen Phrasen.
Trotzdem rund und klangvoll.
 
Eintritt frei.
Der Hut geht ´rum.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

 (Bitte per Mail anmelden: info@kulturscheune-sevelen.de)

 

 

 

8.9.2024

"TALL HOUSE"

Lewen-Leistner-Metz

&

SpielRaum

 

 

3.10.2024

22. Scheunengeburtstag

"JBC"

Jazz´n Blues Convention

&

SpielRaum

 

 

3.11.2024

"Blue E"

Ralf Metz – Gitarre

Guido Hendrichs – Keyboard

Stephan Schneider – Drums

Michael Schürmann – Bass

Axel Dorner – Trompete

https://bluee.blue/audio/

&

SpielRaum



 AKTUELLE AUSSTELLUNG:
Bis zum letzten TropfenBis zum letzten Tropfen
 DIGNIFIED EXTINCTION
würdevoll aussterben
von Hubert Engels

Die durch den Menschen betriebene Nutzung der Natur und ihrer Ressourcen wird in den kommenden Jahrzehnten zu dem bisher größten Artensterben weltweit führen.  Eine Millionen Tier- und Pflanzenarten sind in akuter Gefahr. 1.000.000 (1 Mio) Arten!

Die Werke der Ausstellung wollen einen würdevollen Rahmen vorbereiten.

Und: 

B E U T E L .

 Ein  B E U T E L  erlaubt mehr mit sich zu führen, als die eigenen zwei Hände tragen können.

Mehr noch: Die Hände bleiben beim Tragen frei! Damit kann die AUS - B E U T U N G durch uns "Beuteltiere" beginnen.

 
 
 Leider vorbei:
 

5.5.2024

" ffb-impro-trio “

Freddy Gertges (Saxophon, Violine), Felix Riedel (Trompete), Benjamin (Benny) Hoffmann (Schlagwerk)

Der Dusiburger Freddy Gertges und die zwei Folkwang-Absolventen und Wahl-Kölner Felix Riedel und Benjamin (Benny) Hoffmann erfeuen mit einem außergewöhnlichen Klangmix und ureigenen Improvitationen.

Hard Bop ist Vergangenheit.

Das, was das Trio zu Gehör bringt, ist Avantgarde vom Feinsten! In ihrer Performance beeindrucken die Nuancen zwischen Stille und Stillstand, zwischen leise und lautlos, zwischen Stecknadel und Heuhaufen.  Ihre Improvisationen spielen im Ausdruck mit der Anmut eines Lachses im Gebirgsbach, mit der Brillianz und Helligkeit eines warmen Sonnenstrahls am Abend oder mit der Ausstrahlung eines Eichentisches in der Eckkneipe. Ihre Anziehungskraft ist mächtig wie die eines kiloschweren Neodym-Magneten.

  Seid gespannt auf Neues!

  Im Anschluss an das Konzert von "ffb" könnte eine kleine "open stage" stattfinden, wenn sich Musikerinnen und Musiker melden, die Lust auf frühlingshafte improvisierte Töne mitbringen. Mitte anmelden über info@kulturscheune-sevelen.de

 

Sonntag, 17. März 2024

Einlass 12.30 Beginn 13.00

Matinée:

"IST DAS JAZZ ODER KANN DAS AUS?"

(Bild: C. Reimann)

 Katharina Bohlen (Bassklarinette) und Claudius Reimann (Saxofon) lesen in verteilten Rollen und musizieren entsprechend der Romanvorlage.

FreeLandJazz 2023
- improvisierte Musik -
 So., 17.12.23, 13:00h
Einlass 12.30 Uhr, Beginn 13.00 Uhr
"Der Adventler und die Scheinseinigen"
 
besinnlich-draufgängerische Klänge mit sepkutatiusgewürzigem Glühweinaroma von einer bisher unbakannten Formation aus noch zu benennenden improvisationsmutigen Musikerinnen und Musikern
und mit A. Clemens (b), A. Gandhi (g) und H. Engels (fz)
 
UND
"TALL HOUSE"
Hans Georg Lewen "Hagel" - Drums
Georg Leister - Gitarre
Ralf Metz - Bass
 (Foto: drummers-inspiration.de)

3. FreeLandJazz-Termin 2023 
 So., 1.10.23, 13:00h
21. Scheunengeburtstag:
NEU: Selbst gemachte Lieder:
Liedermacher on Stage:
Call me Dagmar
Singer Songwriter(in) Dagmar Wirtz und Gitarrist Jo Knaup warten ausschließlich mit eigenen englisch- und deutschsprachigen Songs auf, denen die warme, gefühlvolle Stimme der gebürtigen Krefelderin eine besondere Intensität verleiht. An ihrer Seite spielt Jo Knaup eine einfühlsame sowie ausdrucksstarke Akustik-Lead-Gitarre und steuert Backing Vocals bei. Die melodiösen, oft balladigen Stücke entfalten zwischen folkigen, bluesig-rockigen, zuweilen auch chansonesken Klängen einen ganz eigenen Charme.
&
zooey

Der Düsseldorfer Musiker zooey präsentiert ab 14.00 seine charmante und humorvolle Show in diesem Spätsommer zum ersten Mal in Sevelen. Und in der Gemeinschaft macht doch alles doppelt so viel Spaß!

Freut euch auf eine handverlesene Auswahl an Hits, die zooey mal am Klavier und mal an der Gitarre spielt, um sie mit euch zusammen zu singen. Hier finden sich gerne mal die Beatles, Bowie, die Ärzte, die 80er oder ein Shanty. 

Alle sind herzlich eingeladen und für die entsprechenden Texte ist natürlich gesorgt. 

Aber zuerst gilt es, den Song zu raten! Mit witzigen, charmanten Anekdoten legt zooey eine humorvolle Fährte zum nächsten Song. Und wer die versteckten Hinweise am schnellsten richtig deutet und die richtige Antwort kennt, bekommt auch noch ein kleines Geschenk. DEi Matinee soll Spaß und gute Laune verbreiten und niemand soll außen vor bleiben. Der Eintritt ist frei. 

Wer Lust hat hat, den Künstler zu unterstützen, kann etwas in den Hut tun oder nach der Show den kleinen feinen Merchandise Stand von zooey besuchen. Alle aktuellen Alben des Singer / Songwriters sind erhältlich.

 
 2. FreeLandJazz-Termin 2023
 So., 18.6.23, 13:00h
Einlass 12.30 h, Beginn ca. 13.00 Uhr
 
"UNGEPROBT"
 
Valerie Kohlmetz - electronic percussion
Waldo Karpenkiel - Drums Klaus Dapper - Sax und Flöte
 Georg Mahr - Keys
(Fotos: Kredo/O-ton.online)
 
 
& Spielraum
Mit musikalischer Sensibilität und ungebremster Spontanität sorgt SPIELRAUM für klangvollen und baggerlochklaren Sound ganz im Hier und Jetzt!  Das Schräge der Musik von SPIELRAUM findet sich nicht im Klang, sondern in den Brüchen mit musikalischen Konventionen und Hörgewohnheiten.
Normalität überlässt die Band denen, die sie brauchen.
Verwurzelt zwischen Spielanzug und Spielmannszug tanzt Spielraum immer wieder vor den eigenen Nasen, ohne die akustischen Kokons ihrer musikalischen Vorgeschichten gänzlich zu verlassen.
Unbedingt aber bedingungslos: Widerspruch und Freispruch von allen Gefühlen der Jazzpolizei im kollektiven Unbewußtsein zwischen Fleuth und Niers.
 
 Fr., 16.6.23,
Einlass 17.30 h, Dauer: 18.00 h - 20.00 h
 
LOCKERE LYRIK UND DEFTIGE DICHTUNG
Ein privater Abend: Leibeslust und Liebesleid - anzüglich-schlüpfrig-frivol!
 
Rolf Peter Kleinen rezitiert und trägt vor, akustisch illustriert mit eindeutigen und zweideutigen Geräuschen des "Phallwerkers" Hubert Andreas Engels.
 
Fr., 12.5.23,
Einlass 17.30 h, Dauer: 18.00 h - 20.00 h

 KunA- Kultur nach´e Arbeit

VIER FRAUEN IM ZUG

Bärbel Meyer liest aus "Vier Frauen im Zug", Marget Terhoevens erstem Roman.

Im Anschluss an die Lesung ist Zeit zum Gespräch mit der Autorin.
Das Buch kann in diesem Rahmen ebenfalls erworben werden. (Bild: M. Terhoeven)
 
1. FreeLandJazz-Termin 2023
 So., 14.5.23, 13.00h
Einlass 12.30 h
"TALL HOUSE"
 
Hagel - Drums
Georg Leister - Gitarre
Ralf Metz - Bass

& Spielraum
 Ade Gandhi - Gitarre,  André Pinders - Saxophon

Adolf Klemenz - Bass, Hubert Engels - Drums

 

Mit musikalischer Sensibilität und ungebremster Spontanität sorgen sie für klangvollen und baggerlochklaren Sound ganz im Hier und Jetzt! 
"Das Schräge der Musik von SPIELRAUM findet sich nicht im Klang, sondern in den Brüchen mit musikalischen Konventionen und Hörgewohnheiten. Normalität überlässt die Band denen, die sie wollen." (Der Jazz-Pionier, 12/2022)
Verwurzelt zwischen Spielanzug und Spielmannszugtanzt Spielraum immer wieder um die eigenen Schatten, ohne den gewohnten akustischen Kokon zu ignorieren. Unbedingt aber bedingungslos: Freispruch und Widerspruch vom Jazzgefühl im kollektiven Unbewußtsein zwischen Fleuth und Niers.
 

20 Jahre Kulturscheune - 10 mal 2 Gründe zum Feiern!

 Sonntag, 2.10.22 ab 12.30 h: Kulturscheune Sevelen

2. freelandjazz- Konzert 2022

 mit

"SpielRaum"

 André Pinders (Saxophon), Adrian Gandhi (Gitarre), Adolf Klemenz (Bass) und Hubert Engels (Fallzeug)

so wie

 "Jazz-Blues Connection"
(Improvisationsquartett: Sven Rossenbach - Sax, Frank Bechlarz - Git, Dirk Steinsträter - Bass, Hans-Georg Leven - Drums)

 3. freelandjazz- Konzert 2022

 mit

"fell-füller"

(Impro-Rhythmustrio: Leven, Landauer, Engels)

 und

"so ein Bisschen in Electro-Jazz-Mambo"
(Improvisationstrio: Agnes Stimme, Georg Taste, Raphael Fell-Blech) und special guest Olaf Molderings

So., 4.9.22
 1. freelandjazz-Konzert 2022
mit
SpielRaum
ab 12:30 h
 
ANSCHLIESSEND:
Muziek Biennale Niederrhein 2022
mit
SubSolSax 
ab 14:00h
 Klimax:
ARMIN KÜPPER
und
Session aller Beteiligten
 
 3. freelandjazz OPEN-AIR-Konzert 2021
Sa., 13.11.21
im Innenhof des Ridderbeckshofs,
Obereyller Straße 113, 47647 Kerken-Aldekerk 
Einlass 18.00h, Beginn 19.00h, Ende ca. 22.00h

 - frei improvisierte Musik -

 FreeElectricDuo*

Manfred Heinen und Markus Türk

und

spieLRaumAde Gandhi, André Pinders, Adolf Klemenz, Hubert Engels (Foto: Manni Sujatta)

ein Corossover-Experimental-Set beider Formationen.
 
2. freelandjazz OPEN-AIR-Konzert 2021

 - frei improvisierte Musik -

   SpielRaum

 und

 TriTopOrange

 am 28.8.21

im Innenhof des Ridderbeckshofs,
Einlass 18.00h, Beginn 19.00h, Ende ca. 23.00h

 1. freelandjazz 2021

- frei improvisierte Musik mit -Ade Gandhi, Katharina Bohlen, Claudius Reimann, Hubert Engels, Adolf Klemenz, Andre Pinders, Uwe Juchum v.l.n.r.

 SUBSOLSAX
& 

SpielRaum

 KOMMT ZAHLREICH!!!!

Der Entritt ist frei-der Hut geht ´rum.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Open-Air-Konzert: So., 27.6.2021 von 12:00 bis 16:00 h

 Innenhof des Ridderbeckshofs, Obereyller Straße 113, 47647 Kerken-Aldekerk mit

 bis zu 200 Zuschauer unter Einhaltung des u.g. Hygienekonzeptes.


Ausstellung
(sukzessive wachsend)
ab sofort geöffnet!

Hubert Engels

 

Leider schon vorbei: 6. SEPTEMBER  2020 OPEN-AIR im Café LANZAROTE,

 

Hoerstgener Str. 37, 47661 Issum-Sevelen (am Freibad)!

 


    AHA-Trio mit Freddy Gertges und Armin Küpper
*neue Songs findet man auf youtube 
Engels Klemenz Küpper GandhiEngels Klemenz Küpper Gandhi
 
AHA- Trio mit Küpper und GertgesAHA- Trio mit Küpper und Gertges
Hubert EngelsHubert Engels
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fotos: Manfred Sujatta

 

 

 

Leider am 22. NOVEMBER 2020 NICHT wieder möglich!

Markus Türk (?), Überraschungsgäste?
und natürlich jedes Mal dabei:
der Heimatklassiker

&   Spielraum
(Issum-Sevelen/Nieukerk/Wachtendonk)
 

 

   NEUE KUNSTKURSE 2023/24

immer Di. 18- 20.00h:

Ab 16 Jahre: Neben klassischen Themen wie Stillleben-, Landschafts- und Figurenmalerei sind in diesem Jahr für die jeweils maximal vierköpfigen Kursgruppen  Neuerungen dabei!
Vor allem gibt es eine methodische Weiterentwicklung durch die  "STIL"- und die "BEST" - Methoden *(siehe  unten 1 und 2), die durch den examinierten Kursleiter vermittelt werden. Sie zielen auf ein geschärftes Auffassungsvermögen und eine freie und sichere persönliche Ausdrucksweise jedes Kursteilnehmers. Dabei finden alle Mal - und Mischtechniken Verwendung!

 Die über dreißigjährige Erfahrung von Hubert Engels hat schon manchen Kursteilnehmern neue Wege der Gestaltung eröffnet! Weitere Informationen bei einer kostenlosen, unverbindlichen Schnupperstunde!

 (*1: systematische Trennungs-, Inspirations- und Lösungs- Methode, *2: bildempathisches Sehen und Testen).

 

  www.hubertengels.de

 Im kommenden Semester sind folgende die folgenden Schwerpunkte geplant:

 Malen als Befreiungsakt: Finde deinen persönlichen Ausdruck,

 Formfindung: Lass den Zufall mitmischen, Folientechniken, Gusstechniken, Frottage, Monotypie

 Abstraktion: Bild ist nicht gleich Abbild - der andere Blick auf Farben und Formen

 Mikrokosphären und Teleskope: Inspiration aus dem Reich der Mikro- und Makroskopie!

  Bitte tel. Vereinbarung mit Hubert Engels unter Tel. 0157 36 82 72 87. 

  Auf unbestimmt verschoben ....

Le Gimp 2022?

12.30-16.00h

 Dany Ahmad – Gitarre, Richard Häckel – Saxophon, Yannik Tiemann – Bass, Daniel Guerrero Lara – Schlagzeug 
Pulsierende improvisierte Musik voller rhythmischer Wendungen, offener Formen und verträumter Harmonien spielt die Berliner Band LE GIMP. Das Quartett mit der Besetzung Saxophon, Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug entwickelt seinen Sound, indem sich die Mitglieder - mal nostalgisch schwelgend, mal mit den Ohren im Hier und Jetzt -durch unterschiedlichste Strömungen inspirieren lassen. Rock, Funk, Jazz und Folklore finden einen gemeinsamen Boden in den Kompositionen, den spielfreudigen und humorvollen Interpretationen durch die Band und dem Dialog mit dem Zuhörer.

 Tanzen erlaubt!

 &

die Rhythmusgruppe der Hausband
tonungewohnt und trotzdem rund und klangvoll.
Wie immer: Eintritt frei, der Hut geht ´rum
 
LEIDER VORBEI:

  Sonntag, 8. März 2020

12.30-16.00h
SUBSOLAX

 

Kai Winter, Claudius Reimann, Uwe Juchum v.l.n.r.
 
Subsolax als Dreifachgebläse  am  Saxofon- einfach verrückt!
Claudius Reimann (Bariton- , Sopransaxophon und Bassklarinette), Uwe Juchum (Tenorsax und Bassklarinette) sowie Kai Winter (Altsax) legen ihren musikalischen Schwerpunkt auf themengebundene Improvisation.
Dabei bewegen sich die drei Holzbläser musikalisch zwischen Neuer Musik und Jazz.
Muss man gehört haben, um es zu galuben!
(aus Düsseldorf)
https://www.youtube.com/watch?time_continue=5&v=11R8uOmhG8s&feature=emb_logo
http://www.sogra.de/
&
die Rhythmusgruppe der Hausband
 

 2.2. 2020  Spring Rein!

 12.30-16.00h

  Freddy-Gertges-Trio

Piano: Dr. Hans-Joachim-Heßler

 Schlagzeug: Karl F. Degenhardt

Freddy Gertges: Tenorsax-Altsax-E-Violine

   Dr.Hans -Joachim-Heßler: Geboren 1968 in Recklinghausen, ist Pianist---Komponist-Organist.Studium der Musikwissenschaften.Promotion in Graz an der Universität für Musik und darstellende Kunst.Ausbildung am Klavier bei Prof. Werner Seiss. Bereits seit Mitte der 80 er Jahre bewegt er sich im Grenzbereich zwischen zeitgenössischer Komposition, freier Improvisation und Jazz. In der Kompositionsweise spielen strukturelle Brüche eine besondere Rolle,so wie etwa in der Musik von Charles Mingus--Frank Zappa oder John Zorn.Im absolut freien Spiel trafen H.J. Heßler und der Tenorsaxofonist Freddy Gertges schon häufiger aufeinander in unterschiedlichen Besetzungen.

   Karl F. Degenhardt:  Geboren am 21.2.1991 in Eisenach. Ab dem 12 Lebensjahr bekam er profesionelen Schlagzeugunterricht.Später studierte er an der Folkwang Universität in Essen.Mit dem Trio Blue Break wurde er mit dem Kasseler Kunstpreis ausgezeichnet und ferner den Jazzprix-Preis. Viele Konzerte folgten,sowohl im In als auch im Ausland, u.a. mit Barry Guy und Gunter Hampel. Weitere Konzerte u.a. auf dem Bohemia-Jazzfestival-Jazz an der Donau und dem Kasseler Jazzfestival. Einige male spielten er und der Tenorsaxofonist Freddy Gertges zusammen, u.a. in Moers und in Duisburg auf dem Platzhirschfestival.Man darf wohl sagen, einer der besten im Lande.

   Freddy Gertges (van Leeuwen): Tenorsaxofon--Altsaxofon---E-Violine. Jahrgang 1958. Aufgewachsen in Deutschland und den Niederlanden. Erst spät kam Freddy Gertges zum Saxofon und bekam Unterricht bei Frank Speer. 1994 Autodidaktische Fortführung des Saxofonspiels mit Workshops bei: Claudius Valk, Remy Filipovitch und Martin Classen. 1997 Zusammenarbeit mit Remy Filipovitch und verschiedenen Musikern im Studio für Improvisierte Musik in Duisburg. Freddy Gertges ist sowohl im Mainstream zuhause als auch im Free-Jazz,dem er sich im besonderem Maße verpflichtet fühlt. Inspiriert durch Musiker wie Ornette Coleman, Albert Ayler, Fred Anderson und besonders Charles Gayle,den er auf einem Konzert in Wuppertal kennenlernte entwickelte er seinen ganz eigenen Stil. In der Folgezeit zahlreiche Auftritte und Konzerte mit vielen verschiedenen Musikern der hiesigen Szene und darüber hinaus.

 

rt Engels

 freelandjazz

 - frei improvisierte Musik -

Gitarrenlink:

 https://towet-gitarren.com/

   Donnerstag,

 3.Oktober 2019:

17. Scheunengeburtstag

 12.30 h Einlass, 13.00 Beginn

 Hilde: freie Improvisation mit Cello, Violine, Stimme & Posaune (ab 13.00 h):

 

  Julia Brüssel—Violine, Marie Daniels—Stimme, Emily Wittbrodt—Cello, Maria Trautmann—Posaune:

vier Musikerinnen von "The Dorf".

 Der Klang ist durch die Instrumente manchmal fast kammermusikalisch: »Das war ein außergewöhnliches Erlebnis und ich hatte selten vorher so intensiv das Gefühl von zeitlicher Einmaligkeit wie an dem Abend.«  (Zitat aus dem Publikum)

 (Fotos unten: Manfred Sujatta)

Emily Wittbrodt, Cello

Maria Trautmann, Posaune

Markus Türk, Trompete 

 AHA-Trio, Olaf Molderings(Sax)& Markus Türk (Trompete)

http://www.markustuerk.de/

Das AHA-Trio ist die Rhythmusgruppe von Spielraum: passionierte Improvisatoren, die immer wieder aus der Balance zwischen Emotion und Rationalität neue Musikstücke erschaffen. Ihr Schaffensakt ist besonders intensiv in der Nähe von inspirierenden Bildern, sei es spontan verbalisiert oder an den Wänden hängend!

Solistisch wird das Trio von Markus Türk an Trompete und überraschenden Blasinstrumenten verstärkt!

Gitarre: Ade Gandhi, Bass: Adolf Klemenz, Fallwerk: Hubert Engels

 und ein ein Crossover-Experiment beider Formationen

 8.9. 2019 Zurück!

S P I E L R A U M

Ein beherztes viermanniges Frequenzwunder

  Die vier Spielräumer sind passionierte Improvisatoren, die immer wieder aus der Balance zwischen Emotion und Rationalität neue Musikstücke erschaffen. Mit Erfahrung und jeder Menge Spontanität sorgen sie für ein unvergleichliches, einmaliges Klangerlebnis. Verwurzelt zwischen Spielmannszug und Spielanzug springt Spielraum immer wieder an die eigenen Schatten, ohne die flach geschliffene Keule der Ohrwürmer zuzulassen. Mit Feingefühl und jeder Menge Kreativität sorgen sie für überraschende und niersmodrige Arrangements, die zwischen demTraditionsunbewußtsein und dem Bewußtsein einer ständigen Innovation des Kulturraumes zwischen Rhein und Maas pendeln.  Musik, die spielerisch entsteht:  leicht -  raumgebend - stimmungsvoll - energiegeladen - silbrig perlend - maschinendonnernd - einmalig. Ein Wechselbad der Stile, der Gefühle und des Ausdrucks - immer transportiert durch den unverwechselbar kristallinen Spielraumsound.

Kein Platz für Langeweile und abgedroschene Hörgewohnheiten.
 
 Spielraum: Ade Gandhi (g), Adolf Klemenz (b), Andre Pinders (s), Hubert Engels (d)

 und ein ein Crossover-Experiment beider Formationen

- frei improvisierte Musik -

Wir wagen Neues! Sie hören Ungewohntes!!

Kein Ton wie der andere, keine abgedroschenen Phrasen.
Trotzdem rund und klangvoll.

 

7.4.2019 Spring Rein!
.. klingt wie eine Aufforderung zum Reinspringen, ist aber durchaus

 auch als Neo-Anglizismus im Sinne eines Frühlingsimperativs gemeint!

 - frei improvisierte Musik -

Wir wagen Neues!
Sie hören Ungewohntes!!

Kein Ton wie der andere, keine abgedroschenen Phrasen.

 Trotzdem rund und klangvoll.

   Außerdem VERNISSAGE: Spring rein!

Noch nicht ganz getrocknete Gemälde der Malergilde des Kulturverbund Niederrhein e.V.